Dummyarbeit

 

Bei der Dummyarbeit wird eine Jagdsituation simuliert. Die kleinen, mit Sand gefüllten Segeltuchsäckchen sind bis zu 500 Gramm schwer und gehen im Wasser nicht unter. Sie ersetzen das erlegte Wild und werden von den Retrievern mit der gleichen Begeisterung apportiert. Die Dummyarbeit baut auf drei Pfeilern auf: markieren, einweisen, suchen.

Markieren ist ein eingedeutschtes englisches Wort und kommt von „to mark“ = „merken“.

Der Hund soll den Wurf und die Flugbahn des kleinen Säckchens aufmerksam verfolgen, darf aber nicht „einspringen“, also nicht gleich loslaufen. Er muss ruhig auf sein Kommando („Apport“) warten und sich solange die Fallstelle des Dummys merken. Dieses gelassene Abwarten nennt man „Steadiness“. Landet das Dummy in einem Bereich, der für den Hund nicht sichtbar ist, muss er neben den Augen auch die Nase einsetzen. Besonderen Gefallen findet ein Retriever natürlich an der Markierung im Wasser. Wenn er gelernt hat, sauber zu markieren, sich also eine Fallstelle einzuprägen, kommen Doppel- und Dreifachmarkierungen hinzu. Der Hund bringt jedes Dummy einzeln zurück, legt es sanft in die Hände seines zweibeinigen Partners und wird dafür ausgiebig gelobt.



Beim sogenannten Einweisen weiß der Hund nicht, wo das Dummy liegt. Er wird mit dem Kommando „Voran“ und einer Handbewegung eingewiesen, das heißt, er bekommt die Richtung gezeigt, in die er laufen soll, und muss diesem vorgegebenen Kurs exakt folgen. Retriever lernen schnell, der Hand und dem Kommando zu vertrauen, weil am Ende des Weges die Belohnung wartet: das geliebte Dummy.
 
Bei der Suche lernt der Hund begrenzte Gebiete selbstständig und systematisch von vorne nach hinten abzusuchen. Meist sind mehrere Dummys versteckt. Der Hund soll eines nach dem anderen zurückbringen und wird nach dem Loben zurück ins Suchgebiet geschickt.
 
Alle VITA-Hunde lieben die Dummyarbeit und sie ist fester Bestandteil der Ausbildung. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Hunde aus einer Showlinie oder einer Arbeitslinie stammen. Für die Teams hat dieses gemeinsame Hobby im Alltag einen hohen Stellenwert. Eine kostbare Gelegenheit, dem Hund nahe zu sein, ihn gleichzeitig auszulasten, seine Freude und sein Glück zu teilen und gemeinsam die Natur zu genießen.