VITA Assistenzhunde Der Verein


VITA e.V. Assistenzhunde (VITA) ist ein gemeinnütziger Verein, der Menschen mit körperlicher Behinderung einen Assistenzhund zur Seite stellt und ihnen so zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft. VITA ist Vollmitglied des internationalen Verbandes Assistance Dogs Europe (ADEu) und erfüllt international gesetzte Standards. VITA wurde im März 2000 durch Diplom Sozialpädagogin Tatjana Kreidler in Frankfurt am Main ins Leben gerufen. Die Zielgruppen sind Kinder und Erwachsene mit körperlicher Behinderung. 2007 erhielt VITA als erster Verein auf dem europäischen Festland die Zertifizierung der Assistance Dogs Europe (ADEu) – ein Gütesiegel, das belegt, dass VITA nach höchsten internationalen Standards arbeitet.


Welche Idee steckt hinter VITA?

Nach dem Studium und ihrer Diplomarbeit mit dem Thema "Hunde als Helfer und Heiler des Menschen" ging Tatjana Kreidler für mehrere Monate nach England. Dort absolvierte sie bei den großen Charity Organisationen Dogs for the Disabled und Guide Dogs for the Blind eine umfassende Ausbildung zur Assistenzhundetrainerin. Sie war von dem System, den Möglichkeiten und den Ausbildungsmethoden überzeugt. Noch in dieser Zeit beschloss sie, in Deutschland einen ähnlichen Verein zu gründen, der Menschen mit Behinderung einen Assistenzhund zur Seite stellt, und ihnen so zu mehr Unabhängigkeit und sozialer Integration verhilft.

In ihrem Studium hatte sie sich intensiv mit den kindlichen Entwicklungsphasen beschäftigt, deshalb bezog sie – abweichend vom englischen Modell - auch körperlich behinderte Kinder und Jugendliche in ihr Projekt ein. Das hatte bislang noch niemand gewagt. In England sprach man von mangelnder Reife und traute es Hunden und Kindern schlicht nicht zu, Verantwortung füreinander zu übernehmen. Heute weiß man es besser. Mit der Ausbildung von Kinderteams leistete VITA europaweit Pionierarbeit und bildete bis Ende 2013 19 Kinderteams aus – der Erfolg hat auch andere Organisationen überzeugt.


Basierend auf ihrer Grundidee hat Tatjana Kreidler eine spezielle Methode entwickelt, um Mensch und Hund füreinander zu sensibilisieren und zu wirklichen Partnern zu machen. Nicht nur bei Erwachsenen - gerade bei Kindern bewirken die Hunde oft kleine Wunder, psychisch, physisch, sozial und kognitiv. Die Golden-Retriever-Hündin Fay ist der erste Hund, den VITA ausgebildet hat. Ihr Partner Thomas Riehl spricht gerne davon, dass er durch Fay sein Leben neu begonnen hat.



Welche Ziele hat sich VITA gesetzt?
Das wichtigste Ziel von VITA ist es, noch möglichst viele harmonische Teams auszubilden, die sich durch eine positive wechselseitige Beziehung auszeichnen. VITA möchte Menschen, deren Leben durch ihren vierbeinigen Partner eine neue Qualität erfährt, die freundlich und liebevoll mit ihrem Hund kommunizieren, und Hunde, die ausdauernd, zuverlässig und voller Freude für ihren Menschen „arbeiten“, zusammenbringen.

Wie finanziert sich VITA?
VITA erhält für seine Arbeit keine öffentlichen Fördermittel, auch die Krankenkassen übernehmen keine Kosten. Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden, Fördermitglieder und Sponsoren. Ein ausgebildeter Assistenzhund kostet im Durchschnitt 25.000 Euro – eine Summe, die kaum einer unserer Bewerber aufbringen kann.


Wie Sie VITA helfen können, erfahren Sie unter "Spenden und Helfen"!